Mehr Mobilitätsgerechtigkeit – das Bildungsticket für Sachsen

Verfasst am .

Vor der Landtagswahl 2019 haben wir ein Bildungsticket für Sachsen versprochen. Dieses soll nun ab dem nächsten Schuljahr 2021/2022 kommen. Es müssen allerdings noch die Stadträte und Kreistage zustimmen. Was spricht für das Bildungsticket? Damit werden insbesondere jene unterstützt, die für den Schulweg auf den ÖPNV angewiesen sind. Für lediglich 15 Euro pro Monat (im Jahresabonnement für 180 Euro) könnte dann ganztägig im gesamten Verkehrsverbund des Schulortes der ÖPNV genutzt werden. Nutzungsberechtigt wären alle Schüler/innen der allgemeinbildenden und berufsbildenden Schulen, die keine duale Ausbildung absolvieren (für Azubis gibt es seit dem 1. August 2019 das AzubiTicket Sachsen). Viele Markkleeberger/innen, die in aber v.a. außerhalb unserer Stadt eine Schule besuchen, würden von der Einführung des Bildungstickets profitieren. Zum einen entlastet es finanziell die Eltern deutlich, zum anderen erhöhte es die Mobilität. Für geringere Kosten könnten Schüler/innen dann wesentlich weiter fahren. Somit würden Ausflüge ebenso erleichtert wie die Vereinstätigkeit in der Nachbarstadt oder Behördengänge nach Borna oder Grimma. Es ist also ein weiterer Schritt zu mehr Mobilitätsgerechtigkeit - und umweltfreundlich. Interessant für die kommunalen Parlamente ist die Finanzierung des Bildungstickets. Der Freistaat Sachsen wird sich laut Wirtschaftsministerium mit bis zu 50 Mio. Euro pro Jahr beteiligen. Wir werden uns mit dem Ticket intensiv auseinandersetzen und sie über die weitere Entwicklung informieren. Ihre SPD Markkleeberg

Drucken