• 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5

Was bleibt vom Homeschooling?

Der erneute Lockdown verlangt viel von uns ab. Bei der Betreuung und Beschulung unserer Kinder fehlen gewohnte Tagesstrukturen und soziale Kontakte ebenso wie pädagogische Führung. Unser Dank gilt deshalb den Schülern, Eltern und Lehrern. Sie alle müssen beim Homeschooling diverse Herausforderungen meistern. Dabei sind längst nicht alle technisch gut ausgestattet. Nicht überall gibt es schnelles Internet, vor allem im ländlichen Raum. Noch immer gibt es keine Richtlinien für Onlineunterricht. Datenschutzrechtliche Belange von Schülern und Lehrern bleiben unklar. Das CDU-geführte Kultusministerium hat es hier versäumt, ordentliche Rahmenbedingungen zu schaffen. Ausleihgeräte für Schüler oder Arbeitslaptops für Lehrer fehlen. Der Ruf nach mehr Onlineunterricht ist nachvollziehbar, ersetzt aber keinen Präsenzunterricht. Was nützt die beste Onlinestunde, wenn nur 2/3 der Klasse daran teilnehmen können oder wollen? Liegt es nicht in der pädagogischen Freiheit der Lehrer, selbst die geeigneten Methoden zur Erreichung der Lernziele zu wählen? Das kann Onlineunterricht sein, aber auch ein gut aufbereitetes Arbeitsblatt mit schülergerechten Erklärungen. Viele Lehrkräfte sind sehr kreativ und engagiert im Umgang mit der auch für sie schwierigen Situation, zumal viele selbst schulpflichtige Kinder haben. Eine einseitige Kritik an Lehrern, wie von manchen betrieben, ist daher aus unserer Sicht unangebracht. Begreifen wir das Homeschooling lieber als Chance, gemeinsam Schule weiterzuentwickeln – analog und digital. Ihre SPD Markkleeberg

Drucken

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.